Wie bekomme ich meinen Bogen leiser?

Schluss mit dem Lärm! So wird Dein Bogen leiser

Eine Frau macht die "Pssst" Geste. Steht hier für "den Bogen leiser machen"Es kann schon nerven, wenn der Compound knallt und scheppert. Und so manchem ist das an der Schießlinie peinlich. Vor allem wenn der Scheibennachbar einen flüsterleisen Bogen schießt, der lediglich ein leises Plopp von sich gibt. Da könnte man glatt neidisch werden. Aber wie macht man nun den Bogen leiser?

Da gibt es gleich mehrere Möglichkeiten, die wir uns nachfolgend anschauen wollen. Um der Wahrheit die Ehre zu geben muss aber gesagt werden, dass es tatsächlich Bögen gibt, die laut sind. Und man kann machen was man will – es wird nie so richtig perfekt sein. Wenn Du so einen Bogen schießt, werden also auch nachfolgende Tipps nur bedingt helfen. Da wirst Du einfach mit leben müssen, sorry.

Zum Glück sprechen aber die meisten Compounds auf einen – oder eine Kombination – der nachfolgenden Tipps recht gut an, so dass Du ganz gute Chancen hast, auch Deinen Bogen leiser zu bekommen.

Muss ein Bogen überhaupt leise sein?

Nein. Es ist vollkommen egal, ob ein Bogen zu laut ist. Treffen muss man damit, sonst nichts. Andererseits kann ein leises Plopp beim Schützen für ein angenehmeres Schussgefühl sorgen und das ist auf jeden Fall erstrebenswert.

Jeder von uns kennt wahrscheinlich den „Honeymoon-Effekt“. Man schraubt ein neues Teil an den Bogen und schießt in den ersten Passen danach plötzlich deutlich mehr Ringe als zuvor. Kurze Zeit später sinkt das Level dann wieder auf den gewohnten Wert ab. Was ist da passiert? Wahrscheinlich ist die Freude über die neue Errungenschaft so groß, dass dadurch die Motivation steigt. Man konzentriert sich mehr und schießt befreiter.

Die Lautstärke des Bogens kann einen ähnlichen Effekt auf den Schützen haben. Obwohl es aus technischer Sicht also keinen Unterschied macht, ob der Bogen laut oder leise ist, kann ein dafür empfänglicher Schütze durchaus von einer Reduzierung der Lautstärke profitieren.

10 Methoden, wie der Bogen leiser wird

1. Auf die Werksangaben achten

Stimmt die Standhöhe, das AtA Maß und das Zuggewicht? Jeder Compound hat in jedem Bereich seinen „Sweet Spot“ wie die Amerikaner gerne sagen. Den Bereich, für den der Bogen konzipiert wurde und wo er die beste Leistung erzielt.

Wer zum Beispiel die Kabel eindreht, um den Auszug zu verlängern, erhöht damit auch das Zuggewicht und kann sowohl die Bogenlänge als auch die Standhöhe ungünstig verändern. Das alleine kann schon dafür sorgen, dass es beim Schuss plötzlich giftig knallt. Als erstes sollte man deshalb die Werksangaben seines Modells mit den tatsächlichen Maßen am eigenen Compound abgleichen.

2. Nicht festsitzende Schrauben

Klingt lapidar – ist aber sehr oft der Grund, wenn der Bogen scheppert. Schraubensicherung und regelmäßiges Überprüfen ist in dem Fall das Mittel der Wahl.

3. Anbauteile prüfen

Manchmal passen einzelne Komponenten einfach nicht zusammen. Visier, Stabi oder Pfeilauflage sind hier die üblichen Verdächtigen. Eine schlecht abgestimmte Pfeilauflage kann durch den Auflagefinger nervtötende und erstaunlich laute Geräusche von sich geben. Das ist leicht herauszubekommen, indem man einfach testweise eine andere Pfeilauflage anbaut. Ist das Geräusch dann weg, ist die Ursache klar.

Selbiges gilt auch für alle anderen Teile. Einfach eins nach dem anderen entfernen und hören, ob sich am Geräuschpegel etwas tut.

4. Schwerere Pfeile schießen

Sollte die Pfeilgeschwindigkeit keine Rolle spielen, ist es immer ein probates Mittel, schwerere Pfeile zu schießen. Im 3D Bereich wäre das natürlich kontraproduktiv aber auf bekannte Entfernungen tatsächlich eine echte Alternative.

5. Last but not least: die Abstimmung

Das Wichtigste zum Schluss, die korrekte Abstimmung des Compounds. Stimmen die unter Punkt Eins genannten Maße, kann es auch am Setup liegen. Ein schlecht abgestimmtes Pfeil- Bogen System wird immer „komische“ Geräusche produzieren. Das Problem dabei ist, dass sich nicht jeder Abstimmungsfehler negativ auf das Schussergebnis auswirkt. Sobald es sich nämlich um einen repdroduzierbaren Fehler handelt, gibt es über die Treffbilder keinerlei Rückmeldung.

Dämpfer & Co.

Bis jetzt sind wir das Problem nur von der Einstellungsseite her angegangen. Wenn bis hierhin nichts geholfen hat, gibt es zum Glück ja immer noch diverse Helferlein, die man sich an den Bogen schrauben kann.

String Leech, Sehnendämpfer6. Sehnendämpfer

Das sind kleine Gummiteile, die es in unterschiedlichsten Formen und Farben gibt. Sie lassen sich einfach zwischen die Stränge der Sehne oder Kabel klemmen und können die Vibrationen und damit Lautstärke aus den Strippen nehmen. Bringt manchmal Linderung – sehr oft aber auch nicht!

7. Stabidämpfer

Auch die Stabilisation kann Radau machen. Hier wird darauf hingewiesen, dass auf sämtliche Gummielemente an der Stabilisation verzichtet werden soll, weil sie das System aufschwingen. Leider geht das oft mit einer erhöhten Geräuschkulisse einher.

Abhilfe können da sogenannte Stabidämpfer schaffen, die auf dem Stabi angebracht werden und nicht im System selbst.

8. Kabelabweiser Dämpfer

Erstaunlicherweise ist eine der häufigsten Geräuschquellen der Kabelabweiser. Ein gut platzierter Dämpfer kann da tatsächlich Wunder wirken.

9. Wurfarmdämpfer

Die obligatorischen Wurfarmdämpfer dürfen natürlich auch nicht fehlen. Die hat aber wahrscheinlich ohnehin fast jeder auf seinen Wurfarmen. Ganz interessant: in diesem Video werden zwei der bekanntesten Hersteller miteinander verglichen. Ob das wirklich in irgendeiner Weise aussagekräftig ist, vermag ich aber nicht zu beurteilen.

10. Visierdämpfer

Neben der Geräuschminimierung haben Visierdämpfer sogar noch den Vorteil, dass sie tatsächlich Materialschonend wirken. Ein Compoundvisier vibriert aufgrund der mitunter schweren Scopes doch recht heftig, wie man auf diversen Highspeedaufnahmen sehen kann.

Ein Wort zu Dämpfern generell

Es ist nicht damit getan, einfach wahllos Gummielemente am Compound anzubringen. Man muss meist mehrfach mit der Position experimentieren, um einen hörbaren Effekt zu erzielen.

Und zum Abschluss noch ein Tipp

Ist Dein Bogen wirklich laut, oder hört er sich für Dich nur laut an? Die eigene Wahrnehmung kann einem mitunter Streiche spielen, vor allem, wenn man ein wenig zum Perfektionismus neigt . Um sicher zu sein, ob Dein Bogen wirklich laut ist oder ob Du ihn nur so wahrnimmst, filme Dich einfach beim Schießen und zum Vergleich Deinen Scheibennachbarn. Dann schau Dir die Aufnahmen zu Hause in Ruhe an und vergleiche objektiv.

Viel Spaß beim testen.

 

es darf gerne geteilt werden...Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*